KI in der Logistik – Fachveranstaltung der Conference Days im Nachbericht

Die Conference Days, die noch bis zum 30. April als digitales B2B- und Network-Event stattfinden, beleuchten zahlreiche Aspekte der Logistikbranche. Welche Potenziale die Künstliche Intelligenz in Forschung und Anwendung hat, war das Thema der Conference Days am 23. April 2021.


Unter der Moderation von Chefredakteur Matthias Pieringer (Logistik Heute) waren ausgewählte Experten dazu geladen, im Dialog einen Ausblick zu wesentlichen Trends im Bereich der Künstlichen Intelligenz zu geben. Dabei stand unter anderem die Frage im Raum, wie KI den Logistikmarkt beeinflusst und wie man den Praxistransfer gestalten kann.


Teilnehmer waren Martin Friedrich, Senior Scientist der Abteilung Verkehrslogistik am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML), Christian Greinert, Projektingenieur / Terminalentwicklung der HHLA Container Burchardkai GmbH und Andreas Karanas, CEO der Carrypicker GmbH. Wie sich der KI-Logistikmarkt entwickelt, welche Fallstricke bei der Implementierung der KI lauern können, welche Systeme mit Daten gefüttert werden und wie man mit den Schwächen und Stärken der IT umgeht, indem man Praxiswissen und große Datenmengen einbringt, das beleuchtete die interessante Experten-Runde. Andreas stellte die Marktbesonderheiten im Bereich Teilladung vor, der viele Firmen vor die Frage stellt, wie sie in diesem herausfordernden Bereich Kosten einsparen können. Dazu kommt die besondere Herangehensweise bei der Zeitfensterbuchung von Waren. Fazit: „KI ist für viele Unternehmen eine Blackbox, am Ende kommt es auf die Resultate an. Wenn die Firmen mit unserer Expertise Kosten einsparen und wenn das mit KI geschieht, ist das gut. Nicht zuletzt für die Umweltbilanz.“


Hier geht's zum Nachbericht von Logistik Heute.


Zum Schluss noch einige wenige Daten und Umfrageergebnisse: 89 Prozent der KI-Entwicklungen im Logistik Sektor erfolgt extern, bereits jeder zehnte Mitarbeiter aus F/E und Innovation beschäftigt sich mit KI. 83 Prozent der Unternehmen aus dem Logistiksektor halten dabei das Thema KI für wichtig bis essentiell, damit liegen sie auf dem 2. Platz gleich hinter der Chemiebranche.



KI und Karriere

Ein kleiner aber wichtiger Nachtrag: Beim Ringen um die Vorrangstellung der deutschen und europäischen Wirtschaft ist der KI-Entwicklermarkt eine große Herausforderung, denn derzeit sind über 22.500 Stellen in Deutschland unbesetzt.


Wir ändern das gerne und leisten als Datenenthusiasten unseren Beitrag nach dem Motto: „KI sucht Profi“. Hier der Link zu den Jobprofilen bei Carrypicker.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen